Was euch Facebook vorenthält

Verdammt! Ich hätte das bereits viel früher machen müssen – dabei wusste ich es eigentlich. Facebooks Spam-Algorithmus ist so streng, dass es diesen „gefilterten“ Nachrichtenordner hat. Die eigentlichen Nachrichten werden also nicht angezeigt, sondern liegen schön versteckt in einem dubiosen Ordner, den man niemals checkt. Ich bin selbst überrascht, was ich da jetzt gefunden habe – Liebesavancen sowie ein Jobangebot!

Dieser Filter ist unfair

Ich benutze Facebook trotz der ganzen Nachteile und Sicherheitslücken gerne, weil Freunde und Familie inzwischen über so viele Städte und Länder verstreut sind, dass es für mich eine gute Möglichkeit bietet, diese Distanz zu überbrücken. Jedoch bin ich gerade tatsächlich verdutzt, wie streng dieser Algorithmus funktioniert – klar, purer Spam nervt, aber wenn mich Leute ansprechen, möchte ich selbst ungefiltert entscheiden, ob und wie ich darauf eingehe. Das ist so, als würde dich jemand auf der Straße ansprechen und bei manchen hörst du die Stimme, bei anderen nicht – hinderlich.

Die Süddeutsche Zeitung hat jetzt einen Artikel veröffentlicht, in dem beschrieben wird, wie man zu diesen Nachrichten kommt und was man alles verpasst:

„In der Desktopansicht muss man dafür auf das Nachrichtensymbol in der oberen Leiste klicken, anschließend „Nachrichtenanfragen“ auswählen und dann „Gefilterte Nachrichten anzeigen“. Nutzer der Smartphone-Apps finden das Postfach über „Einstellungen“ > „Personen“ > „Nachrichtenanfragen“ > „Gefilterte Nachrichten anzeigen“. (Süddeutsche Zeitung)

Also mal selbst probiert. Ich hatte diesen Ordner tatsächlich das letzte Mal vor einem Jahr gecheckt als ich ein WG-Zimmer vermietet habe und befürchtet habe, dass alle fremden Anfragen dort landen. In der Zwischenzeit habe ich das natürlich vergessen.

Was habe ich also gefunden?

Tatsächlich habe ich mich sehr gefreut, dass mich unterschiedliche User bezüglich diverser Artikel kontaktiert haben, z.B. zu meinem Artikel bei Zeit Online über die Jobsuche junger Absolventen oder meiner Erfahrung mit der Sklaven-Anfrage bei der WG-Suche (ja, es war wieder ein Angebot mir zu „dienen“).

Jemand hat mir ein Trainingsangebot gemacht:

FB1

Jemand anders hat mir ein Jobangebot zugeschickt:

FB2

Wer anders wollte mir schlicht sagen, dass sie mich hübsch findet (danke):

FB3

Zwischendurch waren einige Nachrichten im Stil von „Hey, ich bin auf dein Profil gestoßen und du siehst süß aus. Ich würde dich gern kennenlernen“. Tatsächlich hatte sich aber auch jemand gemeldet, den ich fast vergessen hatte. Vor längerer Zeit saß ich abends in einer Bar und mich hat ein Typ die ganze Zeit charmant angelächelt, offenbar war er aber zu schüchtern um mich anzusprechen. Das fand ich sympathisch. Ich musste allerdings bald weg und bin auf dem Weg nach draußen an ihm vorbei – mit einem Zettel in der Hand mit Namen und Nummer. Er hat sich nie gemeldet – dachte ich zumindest! Er hat mich bei Facebook gesucht und gefunden, seine Nachricht landete in besagtem Order. Lange ist’s her.

Probiert das selbst aus – vielleicht findet ihr auch lustige oder überraschende Nachrichten.

Advertisements